Hushoffice

Im vergangenen Jahr hat die Pandemie fast jeden Lebensbereich betroffen. Gewohnheiten und ausgetretene Pfade der Verfahren mussten eine schnelle Metamorphose durchlaufen und sich an die aktuellen Bedingungen und Einschränkungen anpassen. Für viele Unternehmen ist das Remote-Recruiting zum einzigen sicheren Einstellungsverfahren geworden. In letzter Zeit jedoch kommt aufgrund der Stabilisierung der epidemiologischen Situation auch das traditionelle Recruiting – im Büro, unter Einhaltung der Hygieneregime, langsam wieder in den Vordergrund. Das Recruiting in beiden Formen kann in der Hush-Kabine durchgeführt werden. Wie wird das durchgeführt und was sind die Vor- und Nachteile von beiden Lösungen?

Recruiting im Unternehmen

Die Bindung an die traditionelle Gesprächsform ist begründet. Der Arbeitgeber kann im direkten Kontakt die vom Kandidaten angegebenen Fähigkeiten prüfen und der Kandidat wiederum kann das Büro sehen und bewerten (einer der wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung über die Arbeitsplatzwahl), die Atmosphäre im Unternehmen beobachten und seine Erwartungen an den Arbeitgeber prüfen. Natürlich kann der erste Eindruck mit einem großen Fehler belastet sein, aber viele schätzen ihn immer noch viel mehr als den Online-Kontakt.

Offline-Meeting… mit der Pandemie im Hintergrund

Bei der Organisation und Durchführung von Einstellungsgesprächen, die manchmal mehrere Treffen mit verschiedenen Personen im Laufe des Tages erfordern, ist es zu Pandemiezeiten unmöglich, die Sicherheitsfragen zu ignorieren. Die heutigen Bürolösungen ermöglichen es Ihnen, Besprechungen, Gespräche und andere berufliche Aufgaben in einer sicheren Umgebung durchzuführen. Eine der äußerst bequemen Möglichkeiten, die sich perfekt in die aktuellen Gegebenheiten einfügt, ist die Durchführung von Einstellungsgesprächen in Akustikkabinen, die einerseits eine intime und diskrete Umgebung schaffen, andererseits von der „Büromenge“ isolieren, den Kontakt zu anderen minimieren und dadurch das Risiko der Virusübertragung verringern. 

Abb. Während der Pandemie ist der Einsatz von Hush-Akustikkabinen, die von der Umgebung isolieren, von besonderer Bedeutung.

Vorteile eines persönlichen Treffens

Das traditionelle Recruiting-System ist nach wie vor ein beliebtes Verfahren, auch wenn die Remote-Bearbeitung aller Arten von Angelegenheiten in den letzten Monaten den zwischenmenschlichen Kontakt stark dominiert hat. Die Zeit wird zeigen, wie viele dieser „Notfall“-Verfahren das Coronavirus überdauern werden. 

  • Vertraute Verfahren – Tradition bietet eine gewisse Sicherheit, im Gegensatz zu modernen Kommunikationsmitteln, die bei vielen Menschen Bedenken und Zurückhaltung aufkommen lassen, was sich in der Qualität der Präsentation während des Einstellungsgesprächs niederschlagen und das Image des Kandidaten leicht verzerren kann.
  • Nonverbale Informationen – ein persönliches Gespräch liefert dem Arbeitgeber viele Informationen (Selbstbewusstsein, Humor, Stressreaktion usw.), die bei der Analyse des Online-Bewerbungsformulars oder auch während einer Videokonferenz nicht gezeigt werden können. 
  • Atmosphäre im Unternehmen – der Kandidat hat die Möglichkeit, die Atmosphäre im Büro und die Interaktionen zwischen den Mitarbeitern zu beobachten, sowie den Geschäftssitz zu sehen, was für viele Menschen bei der Berufswahl sehr wichtig ist.

Nachteile des traditionellen Recruiting-Modells

Zu den Nachteilen der persönlichen Gespräche zählen neben dem in der Pandemie offensichtlichen Risikos der Coronavirus-Übertragung zwei weitere Dinge…

  • Eingrenzung des Kandidatenkreises – Offline-Recruiting hat eine viel geringere Reichweite als Online- Recruiting. Im letzteren Fall können sich Personen, die an einer bestimmten Stelle interessiert sind, unabhängig von ihrem aktuellen Standort auf eine ausgewählte Position bewerben, was bei Treffen auf den anfänglichen Etappen des traditionellen Einstellungsverfahrens nicht immer möglich ist.
  • Begrenzte Meetingszeit – betrifft sowohl die für das Gespräch (das während der Geschäftszeiten manchmal schwer einzuplanen ist) vorgesehene Zeit als auch die Dauer des Gesprächs selbst.

Remote-Recruiting

Es ist offensichtlich keine Erfindung der Zwangssituation der letzten über zehn Monate. Viele Recruiting-Prozesse werden seit Jahren weitgehend über Online-Bewerbungsformulare und Videokonferenzen mit gängigen Kommunikatoren durchgeführt. Diese Recruiting-Methode wird – aus offensichtlichen Gründen – seit dem letzten Jahr zunehmend verwendet. Auch virtuelle Vorstellungsgespräche werden am bequemsten in der Akustikkabine geführt.

Vorteile der Remote-Kommunikation

Die meisten Vorteile sind universell, wobei zugegeben werden muss, dass sie bei Vorstellungsgesprächen aufgrund des damit einhergehenden Stresses von besonderer Bedeutung sind.

  • Angenehme Umgebung – der Kandidat kann sich an einem beliebigen Ort mit einer guten Internetverbindung aufhalten. Es bedeutet auch den Komfort, in Ihrem eigenen Zuhause oder an einem anderen Ort zu sein, der ein Gefühl von Komfort und Sicherheit gibt, Mut macht oder Stress abbaut.
  • Flexibler Zeitrahmen – bei Remote-Gesprächen ist die Möglichkeit, die richtige Zeit für das Gespräch zu finden, viel größer als bei einem traditionellen Meeting, das beispielsweise durch die Geschäftszeiten eines bestimmten Unternehmens begrenzt ist.
  • Zeitersparnis – traditionelle Meetings nehmen viel mehr Zeit in Anspruch als virtuelle, schon allein wegen der in einigen Fällen sehr langen Pendelzeiten. An dieser Stelle haben Remote-Gespräche oder zumindest die anfänglichen Etappen des Online-Recruitings einen entscheidenden Vorteil bei der Jobsuche im Ausland.
  • Sicherheit – ein in der aktuellen Situation sinnvolles Argument, das im Kontext von COVID-19 Online-Meetings einen Vorteil verschafft, obwohl Gespräche und Rekrutierungen im Unternehmen auch stattfinden können – unter entsprechenden Bedingungen (z.B. in hushMeet-Kabinen, die kleine Meetings und vertrauliche Gespräche ermöglichen sowie epidemiologische Sicherheit durch spezielle Antivirenbeschichtungen im Inneren bieten).
Abb. Neuer Ansatz für Arbeit und Online-Meetings zu Pandemiezeiten

Nachteile von Online-Meetings

Etwas hinterhältig kann man sagen, dass der Hauptnachteil eines Online-Meetings die Unmöglichkeit zum Händeschütteln ist. Diese Verallgemeinerung deckt jedoch einige Probleme ab, die beim virtuellen Recruiting auftreten können.

  • Die Unmöglichkeit, einige Fähigkeiten des Kandidaten zu prüfen – bei vielen Stellen zwingend erforderlich, daher müssen auf einer der weiteren Etappen des Recruitingverfahrens Kompetenzen gezeigt werden können. 
  • Mehr Stress vor der Kamera – was gleichzeitig als Vorteil eines solchen Gesprächs gilt (die Behaglichkeit der Umgebung), kann auch für alle Menschen, die diese Art der Kommunikation nicht gewohnt sind, stressig sein.
  • Technische Probleme – dies ist eine Situation, die während des Gesprächs erhebliche Spannungen, Stress und Kommunikationsprobleme verursacht sowie die Gesprächszeit verlängert.

Online-Recruiting – was sagen Kandidaten?

Vieles hängt von persönlichen Vorlieben ab. Studien zufolge hat jeder dritte Bewerber nichts dagegen online rekrutiert zu werden. Der Anteil der Befürworter der Kommunikation über m