Hushoffice

Hybrides Arbeiten wirft viele Fragen auf.

Wer arbeitet vom Büro aus? Wie oft?

Wie kann das Engagement von Mitarbeitern in Telearbeit aufrechterhalten werden?

Wann und warum sollten sich die Teamkollegen treffen?

Wie kann die Qualität der Zusammenarbeit sichergestellt werden, sowohl vor Ort als auch aus der Ferne?

Wie lässt sich die Leistung überwachen? Tatsache ist, dass es keinen klaren Konsens darüber gibt, was „hybrid“ eigentlich bedeutet. Das hybride Arbeiten wird sich von Unternehmen zu Unternehmen, von Geschäftsmodell zu Geschäftsmodell, von Kultur zu Kultur und von Belegschaft zu Belegschaft unterscheiden. Aber es gibt universelle Eckpfeiler für den Erfolg.

Kurzübersicht: 4 Eckpfeiler einer wirksamen Strategie für hybrides Arbeiten

  1. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Ihren Ansatz für hybrides Arbeiten mitbestimmen

  2. Definition von Erfolgsmaßstäben (zu Beginn), um eine rechtzeitige Anpassung per Feedback zu ermöglichen

  3. Machen Sie das Büro zu einem Ort der Geselligkeit und des Austauschs

  4. Vorrang für hybride Besprechungsräume und hochwertige hybride Besprechungen

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Ihren Ansatz für hybrides Arbeiten mitbestimmen.

Hybrides Arbeiten sieht von Organisation zu Organisation anders aus. Verschiedene Modelle und Branchen bringen unterschiedliche Arbeitsmuster und -strukturen mit sich. Um das richtig zu machen, müssen Sie zunächst auf Ihre Mitarbeiter hören. Ihr Beitrag kann bei der Entwicklung eines Ansatzes helfen, der mit der Unternehmenskultur in Einklang steht und die Erwartungen der Mitarbeiter voll berücksichtigt

– sagt Mateusz Barczyk, Senior Brand Manager bei Hushoffice.

Ein Plan für hybrides Arbeiten, bei dem die Präferenzen der Mitarbeiter nicht berücksichtigt wurden, kann Mitarbeiter demotivieren und der Arbeitskultur schaden. Auf der anderen Seite kann eine gut durchdachte, gut umgesetzte hybride Strategie, die durch Gruppenarbeit entstanden ist, sowohl eine neue Zusammenarbeit als auch produktiveres unabhängiges Arbeit fördern – sie kann Teams dabei helfen, besser als zuvor zu arbeiten.

4 tipps: eine arbeitnehmerorientierte hybride Arbeitspolitik

  1. Befragung der Arbeitskräfte, um die aktuellen Erwartungen, Hoffnungen und Bedenken in Bezug auf hybrides Arbeiten zu verstehen

  2. Durchführung von Gruppen-Workshops, um Beiträge zur Arbeitspolitik zu erhalten

  3. Häufiges persönliches Gespräch mit Managern und Teamleitern

  4. Quartalsweise Messung der Produktivität, der Arbeitsmoral, des Engagements und des Wohlbefindens des Einzelnen durch Umfragen

Definition von Erfolgskriterien (zu Beginn), um eine rechtzeitige Anpassung per Feedback zu ermöglichen

Wie bei jedem Element einer großen Organisation kann es schwierig sein, zu bestimmen, wie „Erfolg“ aussieht, und herauszufinden, wie er gemessen werden kann. Dies ist aber auch eine Voraussetzung für rechtzeitige Kurskorrekturen. Das Mitarbeiterengagement ist eine sinnvolle Kennzahl, auf die Sie sich zuerst konzentrieren sollten, da es sich auf eine Vielzahl von Hauptgeschäftsfaktoren auswirkt (Leistung, Bindung, Rentabilität…).

Datenpunkte, Umfragen und Einzelgespräche helfen dabei, den Weg nach vorn zu beleuchten.

Die Überwachung der richtigen Messgrößen zeigt, welche Aspekte Ihrer Strategie funktionieren und welche nicht. Häufige Umfragen und Einzelgespräche geben nicht nur jedem Mitarbeiter den Takt vor – sondern dem Team auch das Gefühl, gehört zu werden, und den Eindruck, dass ihre Erfahrungen berücksichtigt werden und ihr Input in den langfristigen hybriden Arbeitsplan einfließt. Daten können auch Chancen aufzeigen – vielleicht sind Mitarbeiter engagierter, wenn sie drei statt vier Tage pro Woche von zu Hause arbeiten. Oder aber es st