Hushoffice

Die neuen Regeln zu Arbeitssicherheit und Aufenthalt im öffentlichen Raum wecken noch immer viele Emotionen. Was manchen Sicherheit gibt, stört andere sehr, nimmt ihnen Freiheit und schränkt den Kontakt mit anderen Menschen ein. In der Krisensituation der letzten über zehn Monate wurden drei grundlegende Arbeitsmodelle nach den aktuell geltenden Richtlinien und Einschränkungen geschaffen. Eines davon ist hybrides Arbeiten. Kann man es mögen?

Mit einem Bein zu Hause, mit anderem auf der Arbeit – macht das Sinn?

Theoretisch soll hybrides Arbeiten eine Lösung sein, die die Eigenschaften der beiden anderen Extremlösungen (100% Heimarbeit und Arbeit vor Ort, mit geltenden Einschränkungen) kombiniert. Für einige Hybridarbeiter hat sich diese Lösung als ideal erwiesen, aber ob für alle? Lernen wir seine Vor- und Nachteile.

Angenehme Umgebung, also… ein zweischneidiges Schwert

Einerseits gibt das Arbeiten im eigenen Raum großen Komfort, ein Gefühl von Sicherheit und Bequemlichkeit, andererseits geben viele Homeoffice-Mitarbeiter zu, dass es in der häuslichen Umgebung mehr Ablenkungen gibt. Die Trennung von Beruf und Privatleben kommt auch schwierig. Diese beiden Realitäten im selben Raum in Einklang zu bringen, erfordert viel Selbstdisziplin.

Ich bin der Herr über meine Zeit – sind Sie sicher?

Bei einem hybriden Arbeitsmodell werden die meisten beruflichen Aufgaben zu Hause erledigt und die Präsenz im Unternehmen ist nur periodisch – bei Besprechungen mit Kunden oder Kollegen – erforderlich. Dadurch wird die Arbeitszeit flexibler und hängt von der individuellen Planung ab (allerdings ist dies nicht immer möglich). 

Anderereseits können der oft fehlende strukturierte Arbeitsplan und das illusorische Gefühl mehr Zeit zu haben zu Ablenkung und Anhäufung von zu erledigenden Aufgaben führen. Es hängt alles vom Charakter und der individuellen Herangehensweise einer Person ab. Laut dem Bericht der Koalition Sicher am Arbeitsplatz sieht jedoch die überwiegende Mehrheit (75%) der Homeoffice-Mitarbeiter flexible Arbeitszeiten als Vorteil an. 

Kein Austausch mit Kollegen – es schmerzt ein bisschen

In diesem Fall besteht kein Zweifel. Mehr als 70% der Befragten empfinden Arbeit im Homeoffice bzw. hybrides Arbeiten aufgrund der Isolation von anderen Menschen als mühsam. Wir sollten jedoch bedenken, dass viele Arbeitsplätze und Berufe, die Konzentration und Ruhe erfordern, von der Arbeit in einer intimen Umgebung ohne täglichen Trubel und Bürolärm erheblich profitieren.

Deutliche Zeitersparnis durch Wegfall von Pendelzeiten und mehr

Der scheinbar kleine Gewinn erweist sich als echte Zeitgrube. Im Homeoffice sparen Sie durch Wegfall des Arbeitsweges von 2 bis 3 Stunden am Tag. Dabei handelt sich nicht nur um Pendelzeiten sondern auch um die allgemeine Änderung des Lebensstils, die die Pandemie allen aufgezwungen hat (Einkäufe auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Rückweg, Besuche in Einkaufszentren, Restaurants usw. entfallen).

Sichere Arbeitsorganisation im Büro in einem hybriden Modell

Der Arbeitgeber ist nach Möglichkeit verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeiter sicher an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Dies gilt sowohl für die Erfüllung aller Hygiene- und Sicherheitsstandards im Zusammenhang mit COVID-19 als auch für die Sicherstellung des psychischen Komforts der Mitarbeiter. 

Die ersten beiden Bedingungen können leicht umgesetzt werden durch Befolgen der Richtlinien der nationalen Behörden für sanitäre Sicherheit. Für psychischen Komfort und die Sicherheit kann man sorgen durch entsprechende Anpassung der Büroumgebung. 

Dabei spielen alle Einrichtungselemente, die der Isolation förderlich sind, eine wesentliche Rolle. Trennwände, Vorhänge, vertikale Gärten, mobile Bürowände und Kabinen für Einzelarbeit, zum Beispiel hushWork oder hushPhone. Letztere sind sogar heutzutage sehr gefragt. Sie bieten Privatsphäre und lassen gleichzeitig Blickkontakt mit dem Rest des Büros halten. Ihr Inneres kann mit einer speziellen antibakteriellen und antiviralen Beschichtung geschützt werden, was die Aufrechterhaltung nahezu steriler Bedingungen erleichtert.

Erhöht hybrides Arbeiten das Risiko an COVID-19 zu erkranken?

In Zeiten von sich je nach Virus-Übertragung verändernden Einschränkungen können regelmäßige Treffen mit Kunden und Mitarbeitern zu befürchten sein. Dies gilt aber auch für andere Kontakte. Die Richtlinien der Verordnung des Ministerrats (in der vom 22. April 2021 geltenden Fassung) zum sicheren Aufenthalt im öffentlichen Raum bleiben im Kraft. Dazu gehören:

  • Einhaltung von 1,5-m-Abstand zwischen Personen (außer den in der Verordnung geregelten Fällen),
  • Einhaltung der geltenden Vorschriften über die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig an einem bestimmten Ort aufhalten können,
  • Tragen von Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum,
  • häufige Desinfektion von Händen und Kontaktflächen.

Wo funktioniert ein hybrides Arbeitsmodell am besten?

Wenn es die Art der Arbeit erlaubt, diese außerhalb des aktuellen Arbeitsplatzes auszuführen, kann ein hybrides Modell mit Zustimmung des Arbeitgebers in jedem Unternehmen eingesetzt werden. Eine besondere Art der Arbeit (Fließfertigung, Maschinenbedienung, Überwachungsarbeit und viele andere) erfordert sogar die Beschränkung der Präsenz von Mitarbeitern im Unternehmen, wenn vollständiges Homeoffice unmöglich ist.

Bei der Bewertung der Arbeitsmodelle der letzten, sehr außergewöhnlichen über zehn Monate wünschen sich die meisten Befragten auch nach dem Ende der Pandemie die Möglichkeit, Heim- und Stationärarbeit zu kombinieren. Ein hybrides Arbeitsmodell ist zu einer Antwort auf ein solches Bedürfnis geworden und einigen Menschen hat wahrscheinlich ein solches Bedürfnis bewusst gemacht. Durch gut geplante Aufgaben und Verfügung über entsprechende Technik hätte die überwiegende Mehrheit der Befragten (Arbeitgeber und Mitarbeiter) trotz der Unannehmlichkeiten und einiger Nachteile auch nach der Aufhebung der Pandemieeinschränkungen weiterhin gern die Option zum hybriden Arbeiten. Die kommenden Monate werden zeigen, ob es wirklich kein Zurück mehr in die alte Realität gibt.